Die Google Core Web Vitals kommen im Mai 2021

Google Core Web Vitals

Was sind Google Core Web Vitals?

Nach der letzten großen Änderung im Google-Algorithmus kommt die lange angekündigte und immer wieder verschobene Einführung der Core Web Vitals. Zusammengefasst sind das Googles neue KPIs, um das Ranking einer Website in den Suchergebnissen zu erstellen. Im Kern geht es hierbei um die Nutzererfahrungen, die sog. User Experience, die ein Besucher mit einer Website hat. Diese neuen KPIs teilen sich auf drei Komponenten auf: Den Ladevorgang, die Interaktivität mit dem User und die optische Stabilität der Seite. Diese Kennzahlen bilden gemeinsam mit anderen Aspekten wie Website-Sicherheit und Nutzerfreundlichkeit den neuen Ranking-Faktor Page Experience.

Google Core Web Vitals

Die einzelnen Teilbereiche der Core Web Vitals werden wir in den folgenden Blog-Beiträgen näher erläutern, sowie Tipps geben, welche Optimierungsmöglichkeiten es gibt. Da die neuen KPIs nur einen Teil der Page Experience bilden, und einen jeweils eigenen Beitrag verdienen, möchten wir hier kurz auf die bereits etablierten Kennzahlen eingehen, die nichtsdestotrotz wichtige Faktoren sind, und auch bleiben.

Mobile Friendly

Google konzentriert sich schon seit geraumer Zeit auf den Wandel der Internetnutzung hin zum Smartphone. Das geht sogar soweit, dass aus der Maxime Mobile First ein Mobile Only wird. Bisher war es so, dass Webseiten, die auf die Darstellung auf Mobilgeräten optimiert sind, im Ranking bevorzugt wurden. Nun sollen Webseiten, die nicht dahin gehend optimiert sind, quasi komplett ignoriert werden. Daher werden Webseiten-Betreiber, die bisher die Mühe gescheut haben, eine responsive Seite zu erstellen, keine andere Wahl haben, als diesem Umstand Rechnung zu tragen.

Viele alte Seiten leiden darunter, dass z.B. die Anzeigen-Größe starr festgelegt ist. Auf Geräten mit anderen Bildschirmgrößen (Laptops, Tablets und Smartphones) werden diese dann verzerrt oder abgeschnitten dargestellt, was unter Umständen die Nutzbarkeit unmöglich macht. Andere häufige Mängel sind zu große Bilder. Klarerweise möchte man gerne Bilder in der besten Qualität liefern, doch gerade auf kleineren Bildschirmen bieten hochauflösende Fotos keinen Vorteil und sind vom Umfang her viel zu groß. Das bremst die Ladezeit und sorgt für Frust beim User. Eine andere häufige Ursache sind zu viele CSS- und Java-Script-Dateien. Auch sie verzögern einen raschen Aufbau einer Seite.

Safe Browsing

Um das Surfen für den User sicherer zu machen, prüft Google, ob auf einer Website verdächtige Inhalte sind, die eventuelle Gefahren bieten könnten. Das können versteckte Schadprogramme sein oder auch Phishing-Versuche. Auch Pop-ups, die den User ungewollt auf eine andere Seite umleiten wollen, fallen in diese Kategorie.

HTTPS

Schon seit mehreren Jahren sind alle Browser dazu übergegangen, eine Seite mit HTTP in der URL nur noch mit Warnhinweisen anzuzeigen. Im Bestreben das Internet sicherer zu machen, drängt Google Website-Betreiber dazu, die HTTPS-Verschlüsselung zu benutzen. Aus Bequemlichkeit haben aber viele Website-Betreiber auf eine Umstellung verzichtet, weshalb Google irgendwann anfing, Druck aufzubauen, indem man diesen Umstand zum Rankingfaktor machte. Doch Vorsicht: Wer von seiner alten Seite eine „neue“ HTTPS-Variante erstellt, ohne seine alte zu löschen (auch dafür gibt es gute Gründe), könnte beim Ranking wieder wegen Duplicate Content abgestraft werden, denn Google wertet den Seiteninhalt als doppelt vorhanden. Um das zu verhindern, sollte man darauf achten eine 301-Weiterleitung einzubauen.

Keine störenden Interstitials

Ein Interstitial ist ein Layer, der sich über die Website-Darstellung legt. Dieser kann verschiedene Ausformungen haben. Der bekannteste Interstitial dieser Tage ist wohl das Cookie-Banner. Die meisten Besucher einer Website möchten einfach den Inhalt der Seite konsumieren, und empfinden solche Einblendungen als störend. Interstitials, die eine unangemessen große Sichtfläche verdecken, werden von Google daher radikal abgestraft. Gesetzliche Notwendigkeiten, wie der Cookie-Banner oder Abfragen zur Altersfreigabe fallen aber nicht darunter.

Und die neuen Kennzahlen?

Die neuen KPIs der Google Core Web Vitals werden wir in den nächsten Beiträgen betrachten, und dabei auch Hinweise geben, worauf im Einzelnen zu achten wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.