Kampagne für FEW: Social Media und Google Ads

FEW Kampagne

2020 stand ganz im Zeichen der Pandemie und war für viele kein einfaches Jahr, vor allem auch für die Tourismusbranche. Unser langjähriger und treuer Kunde Familienerholungswerk (FEW) war und ist leider direkt betroffen vom Übernachtungsverbot.

Im gesamten Frühjahr lag der Betrieb lahm, Gäste und Urlauber waren und sind verständlicherweise sehr vorsichtig hinsichtlich ihrer Urlaubsplanungen und -buchungen.

Aus diesem Grund wollten wir gemeinsam mit dem Familienerholungswerk durch eine umfassende Kampagne das Interesse und die Buchungen für den Sommer und Herbst ankurbeln und das Vertrauen in einen sicheren Urlaub inmitten der schönsten Natur wecken. Dazu sollten die Social Media-Kanäle umfassend genutzt und durch Google Ads-Kampagnen begleitet werden.

Wir haben die Zeit des Lockdowns genutzt, um den Instagramkanal des Familienerholungswerkes neu aufzubauen und von Grund auf zu starten. Wir befüllten das Profil mit Profilbild, Basisinfos und kreierten die ersten Highlightstories, welche die drei Ferienorte im Detail vorstellen. Anschließend planten wir gemeinsam mit dem Kunden die Inhalte, konzipierten die Reihenfolge, suchten und bearbeiteten Fotos und gestalteten diese mit passenden Grafiken aus. Passende Hashtags für die Beiträge wurden analysiert und gewählt.

Doch nicht nur Instagram, auch Facebook gehört zu den wichtigsten Werbeplattformen. Das komplementäre Bespielen beider Kanäle ermöglicht es dem Werbenden, die potenziellen Interessenten dort zu erreichen, wo sie sich oft und gern aufhalten.

Aber Social Media alleine reicht nicht

Neben der Kampagne auf den Social Media-Kanälen wurden auch Anzeigen über Google Ads geschaltet. Dabei wurden passende Keywords ausgesucht und ausgewertet, der Verlauf der Kampagnen stetig überwacht, neu bewertet und angepasst. Zur umfangreichen Strategie der Suchmaschinenwerbung (SEA) gehört auch die Betreuung des Google Grants Accounts. Was die wenigsten wissen: Google bietet Werbe-Hilfen für gemeinnützige Träger, und unterstützt sie damit im harten Konkurrenzkampf mit gewinnorientierten Firmen. Doch die Auflagen sind streng, daher ist es wichtig, den Prozess laufend zu kontrollieren und anzupassen. Zum Beispiel muss auch die Landingpage nicht nur die normale Suchmaschinenoptimierung (SEO) durchlaufen, sondern auch auf die Anzeigen angepasst sein.

So ergibt sich aus der Rundum-Betreuung aus Print, Website, Onlinewerbung und Social Media ein Marketing-Mix, der alle Aspekte der Kunden-Kommunikation abdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.